Corax am pendeln

Der Magier und der Rabe

 

 

Link zu Facebook: auf das Bild klicken

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterÖffnet einen externen Link in einem neuen Fenster

 

 

Eine mystische Alianz

Keiner beherrscht Mystik und Magie so virtuos wie Vincent Raven. Er ist kein Zauberer, er ist ein Magier. Seine Auftritte zusammen mit seinen Raben haben eine Intensität,  die ihresgleichen nicht findet. Sie bringen die alte Magie direkt auf die Bühne, ob in seinem Gewölbe Zum Raben oder vor einem Millionenpublikum. Er realisiert Phänomene für den Zuschauer, fast hautnah, die den Atem wahrlich stocken lassen, und in dieser Form auf der Welt nicht zusehen sind.

Vincent Raven und seine Kolkraben haben eine mystische Verbundenheit, die tiefer nicht sein kann. Zusammen heben sie die Dimension der Zeit auf, schauen in die Zukunft, oder in die Vergangenheit, treffen Vorhersagen Tage vor der tatsächlichen Begegnung mit dem Zuschauer auf der Bühne, die allein nur der Besucher kennen kann, und das mit einer fast unheimlichen Präzision.

Der Besucher  bekommt Antworten, die ihn bewegen. Menschen sind Vincent Raven wichtig, er hat eine Botschaft.

Bei seinen Darbietungen wird der Zuschauer Zeuge schier unglaublicher Vorgänge und Vorkommnisse. In den Geschichten und Legenden, die Vincent Raven auf die Bühne holt, den Besucher unmittelbar teilhaben lässt,  berühren sich die Welten längst vergangener Zeiten mit unserer gelebten Gegenwart, die Realität verschwindet, Wunder haben wieder ihren Platz.

Das alles tut er mit Kraft, hoher Intensität, sehr viel Humor und natürlich zusammen mit seinen Raben. Es ist eine Seelenfreundschaft, die sie verbindet, und die Raben haben ihn gewählt:

Viele Jahre ist es her, als Vincent einen Kolkraben in einem Bach, nahe Grindelwald, in einem Fischernetz gefangen fand. Er nahm ihn zu sich nach Hause, pflegte in gesund und fütterte ihn einige Tage. Als er ihn anschließend frei lassen wollte, fuhr er auf ein großes weites Feld hinaus und gab dem Kolkraben seine Freiheit zurück. Dieser war bald nur noch als kleiner schwarzer Punkt am Himmel zu erkennen, Vincent drehte sich um und kehrte zum Auto zurück.

Doch keine Minute später landete dieser Rabe direkt vor Vincents Füßen und schaute ihn mit einem tiefen prüfenden Blick an. Wenige Augenblicke später verbeugte sich der Rabe vor Vincent und weicht ihm seit jenem Tag nicht mehr von der Seite. Vincent taufte den Raben auf den Namen Corax, es ist eine Rabendame. Eine mystische Beziehung begann, die ihresgleichen nicht findet.  

Und selbst in unserer modernen Gesellschaft hat man die Raben nicht ganz ins Reich der Mythen und Sagen verbannt, sondern sie werden im Tower of London gehegt und gepflegt, denn würden die Raben den Tower verlassen, so erzählt man sich, würde das britische Empire zusammenstürzen.

 

http://www.gutknecht-informatik.com http://www.x-pression.ch